2017: Besuch aus Frankreich

Schüleraustausch mit Traumwetter:                   Collège St. Exupéry - Eugen-Bachmann-Schule

Leider ging der Schüleraustausch viel zu schnell vorüber. Mit ihrer Lehrerin Frau Boyer und Frau Damas, die den Austausch begleitete, kamen 19 Franzosen an die Eugen-Bachmann-Schule. Sie wurden von ihren Korrespondenten und deren Eltern und Geschwistern begrüßt . Herrn Konrektor Mang hielt seine Begrüßungsrede auf französisch. Frau Fritsch-Schäfer und Frau Richter sorgten dafür, dass jeder Schüler seinen Partner fand. Dann ging es in das neue Zuhause.

Die französischen Schüler hatten 10 Tage Traumwetter in Wald-Michelbach. Nach ihrer Ankunft am 20. März gab es zunächst einmal Unterricht. In den jeweiligen Klassen ihrer Korrespondenten lernten sie das deutsche Schulsystem kennen und schätzen. Besonders in der 7. Klasse waren alle zufrieden, gab es doch hier keinen Nachmittagsunterricht.

Schon am 2. Schultag wurde die Rallye durch Wald-Michelbach gestartet. Überall konnte man die Jugendlichen beim Erfragen der Aufgaben sehen. Schnell wurde der Bücherbrunnen zum Mittelpunkt. Aber auch das Café in der Gass mit seinen Kuchen war von Interesse. Da die Schüler die Klassen-Stufe 7 – 9  besuchen,  gab es gemischte Gruppen, so dass die Sprachanfänger hilfreich von den Abschlussschülern unterstützt wurden.

Am Freitag und am Dienstag waren die großen Ausflüge. Im Senckenberg-Museum in Frankfurt ging es auf Entdeckungsreise. Die Fotoapparate bzw. Handys waren unentwegt im Einsatz. Zum Picknick ging es anschließend in den Palmengarten, wo man schon im Freien sein Mittagsmahl genießen konnte.

In Heidelberg stand die Schlossbesichtigung im Vordergrund. Mit Audio-Guides bestückt verbrachten die neuen Freunde beider Schulen 2 ½ Stunden mit der Besichtigung. Das Apothekermuseum weckte ebenfalls bei vielen Jugendlichen großes Interesse. Da die französischen Schüler aus der Weingegend Provence stammen, wurde das Große Fass staunend erklettert. Fehlen durfte natürlich nicht das abschließende Shopping in der Fußgängerzone. Musste doch das eine oder andere Souvenir für die Familie oder Freunde erstanden werden.

Am Mittwoch übten alle nochmals ihre Vorträge für den Abschlussabend. Die Schülerinnen der 9. Klasse, der 3è des Collège St. Exupéry stellten den Gasteltern gemeinsam die Stadt Avignon vor. Die Präsentation war zuerst in französischer Sprache und wurde anschließend auf Deutsch wiederholt. Ein Plakat von dem Besuch im letzten Jahr in Avignon rundete diesen Vortrag ab.

Dieses Tandemlernen (Partnerarbeit in 2 Sprachen) führte zu hervorragenden Vorträgen. Die Schülerinnen der 10. Klassen und 3è stellten den jüngeren Schüler/innen und ihren Eltern vor, wie ein guter Austausch funktioniert und wie viel Spaß man damit haben kann. Sie berichteten von gemeinsamen Austauschen über 3 Jahre hinweg, bzw. 3 Teilnahmen mit Korrespondenten-Wechseln. Alle äußerten sich sehr positiv und betonten, dass sie neue Freunde gefunden haben und sehr viel über Land und Leute gelernt haben. Nebenbei haben sie ihre Kenntnisse verblüffend schnell verbessert.

Die Gasteltern sorgten für ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Snacks wurden auch ausreichend zubereitet und kredenzt. Chips und Laugenbrezeln fanden großen Anklang bei den Korrespondenten.

Eltern, Schüler und Lehrer hatten einen sehr gelungenen Abschlussabend und niemand wollte zu schnell aufbrechen.

So gab es viele Tränen beim Abschied am Bus und das Versprechen sich im nächsten Jahr wieder zu sehen.

Au revoir, chers amis et à bientôt.  

2015: Schüleraustausch mit dem Collège St-Exupéry:                 Bédarrides im Odenwald

Strahlender Sonnenschein begleitet den 26. Schüleraustausch des Collège St. Exupéry mit  der Eugen-Bachmann-Schule.

Blauer Himmel verwöhnte 8 Tage lang  12 Schüler/innen und ihre 2 Lehrerinnen Mme Goillandeau-Martin und Mme Boyer.  Am Bahnhof in Mannheim wurden die Korrespondenten von ihren deutschen Freunden empfangen, viele Paare kannten sich bereits von vorhergehenden Austauschen.

Das Besichtigungsprogramm startete in Frankfurt.  Besucht wurde zuerst  das Filmmuseum,   dessen Führung hervorragend war, konnten doch die jungen Franzosen  die Informationen und Darbietungen  fast ohne Übersetzung verstehen.  Zur Mittagspause lud dann der Palmengarten, der bereits in  voller Blüte stand und Gelegenheit bot, das Picknick im Liegestuhl in zu genießen.  Der Abschluss dieser Tagesfahrt konnte   zum Shoppen in Heppenheim oder  der Besichtigung der historischen Altstadt unserer Kreisstadt genutzt werden.

Ein zweiter Ausflug führte die Gruppe nach Darmstadt ins Vivarium und in die Innenstadt.  Das Hundertwasserhaus fand auch viel Bewunderung, besonders der Innenhof  mit den Spielplätzen und Grünanlagen.

Zum Abschluss dieses Tages ging es dann ins Felsenmeer. Die überraschten Gesichter der Franzosen und der sofortige Kletterstart zeigten die Attraktion  dieses Events. Fast alle Schüler beteiligten sich an der Klettertour und viele unterschiedliche Wege wurden erkundet. Oft musste auch umgekehrt werden, da die Herausforderung zu groß bzw. der Felsen zu hoch war. Alle erreichten das Informationszentrum ohne Blessuren.  So ging auch dieser wunderschöne Tag viel  zu schnell zu Ende.

Wald-Michelbach wurde mit einer Rallye erkundet. Die Wald-Michelbacher Bürger hatten nun Gelegenheit,  den jungen Franzosen bei den vielen Fragen zu ihrem Ort zu helfen.

An drei Schultagen war dann natürlich auch Unterricht mit den Korrespondenten angesagt. Sollten die französischen  Gäste doch auch das deutsche  Schulsystem mit dem eigenen vergleichen können. Gemeinsam wurde  Sportunterricht besucht. Alle hatten viel Spaß bei Völkerball und Elefantenfußball.

Viel zu schnell gingen die 8Tage herum und der Abschiedsabend an der EBS wurde mit vielen Tränen gefeiert. Die Abschiedsreden und Dankesworte von Rektor Wilcke,   Konrektorin  Frau Koch, Frau Goillandeau-Martin und  vier französischen Schülerinnen  zeigten, dass ein Schüleraustausch zwischen 2 Ländern vielseitiges Wissen, Erfahrungen und vor allem Verständnis für andere Lebensumstände realistisch veranschaulicht  und Freundschaften gefestigt werden.  6 Schülergruppen stellten die  im Tandem lernen entstanden Berichte über ihre Ortschaften Bédarrides und Courthézon vor. Der deutsche Korrespondent auf Französisch und der Franzose auf Deutsch. Leider soll das französische Schulsystem zu Ungunsten  des Deutschunterrichts verändert werden, was sicherlich dazu beiträgt, weitere Austausche zu erschweren.

Besonderer Dank gilt dem Verschwisterungsverein Grasellenbach, der den Austausch unterstützt.

Alle warten nun ungeduldig auf den Gegenbesuch im April 2016 am Collège St. Exupéry.

Schüleraustausch 2014: EBS in Frankreich

Collège St. Exupéry Bédarrides - Eugen-Bachmann-Schule Wald-Michelbach

 

Für 15 Schüler/innen der Eugen-Bachmann-Schule und ihre Lehrerinnen Frau Koch und Frau Fritsch-Schäfer  hatte das lange Warten ein Ende. Mit dem TGV ging es  direkt  von  Mannheim zur ihren Freunden nach Avignon. Dort wurden sie von ihren Gastfamilien, dem Rektor der Partnerschule M. Audibert  und der Deutschlehrerin Frau Chevaucherie erwartet. Nach einer kurzen Begrüßungsrede fuhren alle um 21.30 Uhr schnell in das neue Zuhause. Freitags wurde der Unterricht mit einem Frühstücksempfang und anschließenden Kennen-Lern-Spielen gestartet, am Nachmittag erfolgte regulärer Unterricht mit dem jeweiligen Korrespondenten. Um 15.30 Uhr startete das lange Wochenende in der neuen Familie, das für viele EBSler zum Highlight wurde. Viele der neuen Eltern reisten mit ihrem deutschen Kind zum Mittelmeer. Ziele waren:  Monaco, Menton, Les Saintes Maries de la Mer, le Grau du Roi und Cassis.  Alle Schüler verbrachten ein wunderschönes Wochenende in der sonnigen Provence.

Am Montagmorgen war  Unterricht angesagt. Am Nachmittag startete  die Bédarrides-Rallye. In zwei Stunden mussten 14 interessante Informationen über die Partnergemeinde erfragt werden. Höhepunkt war das „goûter“ am Ufer der Ouvèze, das wieder von der Familie Reboul, dem Vorsitzenden des Verschwisterungsvereins und seiner Frau Monique organsiert wurde. Außer ihnen  warteten  der Bürgermeister M. Serafini und zwei Pressefotographen auf die  Interviewer, die bei 25 °C und strahlend blauem Himmel mit  viel Sonne sehr dankbar für die Getränke und Kaffeestückchen waren.

Am Dienstag führte der große Tagesausflug nach Uzès ins Haribo-Museum. Eine sehr interessante Chemiestunde mit Versuchen, die Einblicke in die Herstellung von Gummibärchen bot, motivierte zum Mitmachen. Das Museum wurde anschließend besucht und natürlich auch die Verkaufsräume.  Nach einem Picknick am Pont du Gard ging es zur  Brücke, einige Schüler erklommen mit Frau Fritsch-Schäfer die Treppen hinauf zur Wasserleitung  und genossen den herrlichen Blick von oben auf die Pont. Alle Schüler besuchten  das neue Museum, das viele interessante Einblicke über die Konstruktion und die Geschichte dieses römischen Wasserleitungsbauwerks gab.

Abends stand  leider schon der Abschiedsabend auf dem Programm. Die französischen Mütter hatten ein Kuchenbuffet bzw. Salzgebäck mitgebracht. Das Collège  stellte die Getränke. Die Fete wurde von M. Audibert mit einer sehr sympathischen Rede gestartet. Frau Koch sprach für die Schulleitung der EBS. Die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen, die Verständigung beider Nationen  im Hinblick auf die Geschichte zweier Weltkriege und die sehr gute Partnerschaft der beiden Schulen war der Schwerpunkt ihrer Rede. Anschließend wurde die von Frau Fritsch-Schäfer erarbeitete Power-Point-Präsentation über 25 Jahre Austausch mit 46 Schüleraustauschen gezeigt. Viele Informationen waren in Bédarrides verloren gegangen, so dass diese Präsentation reißenden Anklang fand.  Die Schülerinnen Jennifer Landmann und Selina Hornauer dankten den Gastfamilien von Seiten der Schülergruppe, dann wurden Rosensträuße für die Lehrerinnen Frau Chevaucherie und Frau Zakarian und die Gastfamilien verteilt. Eine Gruppe von Schülerinnen führte einen Tanz vor und Jennifer sang noch ein Lied zu einem „Cup-Song“, d.h. vier Schülerinnen schlugen dazu den Takt der Musik mit Bechern. Viel zu schnell war der Abend vorüber.

Mittwochs wurde noch Avignon in einer Partnerrallye erkundet. Der freie Nachmittag war dann zum Abschied nehmen in den Familien.

Mit dem Bus ging es dann früh morgens tränenreich  ab der Schule nach Avignon zum Gare TGV.  Nach 6 ½ Stunden Fahrzeit kamen alle etwas traurig  in Mannheim an, wo sie schon erwartet wurden  Alle freuen sich schon auf dem Austausch im Juni  2015  an der EBS.

25 Jahre Schüleraustausch

Die Eugen-Bachmann-Schule führt seit 1983 jährlich einen Schüleraustausch mit dem Collège-St-Exupéry Bédarrides in der französischen Provence durch. Seit 2006 findet der Schüleraustausch im jährlichen Wechsel statt, d.h. in einem Jahr fahren die deutschen SchülerInnen nach Frankreich und werden im nächsten Jahr dann von den französischen AustauschpartnerInnen besucht. Dadurch können unsere SchülerInnen der Klasse 7 -10 im Verlauf ihrer Schulzeit je zweimal an diesem Austausch teilnehmen

 

Die Dauer des Austausches beträgt in der Regel 10 Tage und. Während ihrer Zeit in Frankreich besuchen die deutschen SchülerInnen tageweise den Unterricht der Partnerschule Collège St-Exupéry in Bédarrides und lernen durch Ganztagesexkursionen in die wunderschöne Provence Land und Leute besser kennen. Die Wochenenden verbringen die deutschen SchülerInnen in den Familien ihrer französischen AustauschpartnerInnen und erleben somit Frankreich, das „Savoir – Vivre“, im direkten Kontakt vor Ort.

Beim Gegenbesuch der französischen SchülerInnen in Deutschland gibt es neben den Unterrichtsbesuchen an der EBS Fahrten nach Heidelberg und Frankfurt. Das Wochenende wird ebenfalls in der Familie verbracht.

 

Das Familienleben, die französische Küche, das gemeinsame Einkaufen, das Schulleben, das Freizeitverhalten und das Miteinander geben den Jugendlichen die Möglichkeit zu interkulturellem Lernen und Motivation zum Erlernen der Fremdsprache. Ein Aufenthalt in einer fremden Familie mit einer fremden Sprache erfordert Initiative, die Bereitschaft sich auf etwas Neues einzulassen und Selbstständigkeit.

Damit entspricht ein Lernen vor Ort den Beschreibungen des hessischen Kerncurriculums nach interkultureller Verständigung:

„Die Lernenden nehmen die kulturelle Prägung von Kommunikation, Handlungen, Werthaltungen und Einstellungen wahr. Sie sind aufgeschlossen gegenüber anderen Kulturen und reflektieren ihre eigenen Positionen und Überzeugungen in der Kommunikation mit Menschen anderer kultureller Prägung.“

(vgl.:http://www.iq.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/IQ_Internet/med/fb2/fb22d584-b546-821f-012f-31e2389e4818,22222222-2222-2222-2222-222222222222)

 

Außerdem bereitet der Schüleraustausch den mündlichen Sprachteil der DELF-Prüfung in Mainz optimal vor.

 

Begleitende Lehrerinnen sind Frau Fritsch-Schäfer und Frau Richter

Wiedersehensfreude mit den Freunden des Collège St. Exupéry an der Eugen-Bachmann-Schule

18 Schüler/innen aus Bédarrides haben in der vergangenen Woche wunderschöne Tage gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Delhay und Frau Damas und mit ihren deutschen Austauschpartnerinnen und Partnern im Überwald verbracht.  
Schon bei der Begrüßung flossen die Wiedersehenstränen, da sich viele
Schüler bereits in Frankreich kennengelernt hatten, sechs junge Franzosen kamen bereits zum zweitenMal nach Deutschland.
Das Besichtigungsprogramm begann in Heidelberg. Besucht wurde zuerst das Apothekenmuseum, da der Regen zur Programmänderung zwang. Danach konnte die Schlossrallye durchgeführt werden, das Große Fass wurde
bestaunt und etliche Aufgaben waren zu lösen. Die Fahrt mit der Bergbahn wurde zum Erlebnis für viele, die zum ersten Mal eine Auslandsreise machten. Nach der Schlossbesichtigung wurde die Fußgängerzone zum Shoppingparadies. Trotz Regens hatten alle einen interessanten, erlebnisreichen Tag. Die zweite Fahrt führte uns nach Frankfurt in den Zoo. Wollten doch alle das Tigerbaby sehen. Interessant ist, dass es im Zoo immer wieder neue Tiere zu entdecken gibt, die man vorher- trotz Besuchen in Zoos weltweit - noch nie gesehen hat. An unserem Ausflugstag hatten wir strahlenden Sonnenschein. Der Abschluss des Tages war in Bensheim, wo wir Fachwerkhäuser im Zentrum besichtigten. Die Schüler/innen erfreuten sich 
an der malerischen Altstadt und lernten den Unterschied zur Provence kennen lernen.

Zwei Schultage gab es auch zu bewältigen. Das Fazit der jungen Franzosen war die große Freude, dass in Deutschland die Schulen offen sind. In Bédarrides ist die Schule durch einen hohen Zaun gesichert und die Türen sind nach Beginn bis Ende der Schulzeit abgeschlossen. Tandemlernen war
angesagt, ein Projekt zum Schüleraustausch wurde von Frau Fritsch-Schäfer mit den französischen Kolleginnen Frau Damas und Frau Delhay begonnen, um im Jahr 2014 das 25. Jahr des Austausches zu feiern. Mit den Korrespondenten wurde gemeinsam der reguläre Unterricht an der EBS besucht. Die Wald-Michelbach-Rallye ermöglichte den französischen Schülern ihreSprachkenntnisse anzuwenden und die Wald-Michelbacher bekamen die Gelegenheit die französischen Gäste im Alltag zu erleben. Alle Schüler waren begeistert, dass ihnen die Bürger so freundlich bei den Fragen halfen.

Viel zu schnell verging die Woche und der Abschiedsabend in der Mensa der EBS wurde mit vielen Tränen gefeiert. DieAbschiedsreden und Dankesworte von Rektor Wilcke, der Konrektorin Frau Koch und von Frau Damas, der französischen Verantwortlichen für den Austausch, bewegten die Gemüter. Der Dank galt allen Beteiligten und besonders auch den Gasteltern, die ihre große Gastfreundschaft unter Beweis gestellt und die Gastkinder bestens aufgenommen haben. Es waren sehr viele Gäste, Eltern und Kinder erschienen, so dass das phantastische Kuchenbuffet der Mütter großen Anklang fand. Vom Verschwisterungsverein Grasellenbach waren Herr Schmitt und Herr Gaul anwesend, die
reges Interesse an der Ausstellung des gemeinsamen Projekts zeigten. Sollen doch die Plakate im Rahmen der 30-Jahr-Feier im August 2014 in
Grasellenbach gezeigt werden.

Schüleraustausche zwischen zwei Ländern ermöglichen vielseitige Erfahrungen, sind ein Aufbruch ins neue Europa und bieten vor allem Verständnis für andere
Lebensumstände, veranschaulichen realistisch eine andere Nationalität und festigen 
Freundschaften für‘s Leben. Auf dem Plakaten finden sich Bemerkungen
wie:
 "Ich hab eine Freundin fürs Leben gefunden - meine neue Schwester"

 

Nun warten wir alle schon ungeduldig und freuen uns auf unser Wiedersehen 2014 in Bédarrides.

 

Kontakt:

Eugen-Bachmann-Schule
Ringstr. 2
69483 Wald-Michelbach

 

Tel.: 06207-3425

E-Mail senden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eugen-Bachmann-Schule 2018