Französisch

EBSler zur DELF-Prüfung in Frankfurt

V. Fritsch-Schäfer, Französischlehrerin, Dana Sattler, Michelle Pleiner, Carina Roth, Maurice Engert, Melanie Mandel, Jennifer Landmann, Katharina Gölz

Nachdem eine Woche zuvor die schriftliche Prüfung an der Eugen-Bachmann-Schule abgelegt wurde, ging es am Samstag,  den 23. 4. 2016 nach Frankfurt. An der  Ziehenschule, einer Europaschule, mussten  6 Schülerinnen und ein Schüler die mündliche Prüfung  des  Diplôme d’Etudes en Langue Française  ablegen. Vor der Prüfung  gab es 10 Minuten Zeit, einen Vortrag (Monologue) und ein Rollenspiel / Gespräch vorzubereiten. Die Schüler/innen durften dazu keinerlei Wörterbücher benutzen.

In Einzelprüfungen wurde anschließend die Sprachkompetenz, Niveau A 2, von Muttersprachlern geprüft. Der Kandidat stellt sich in französischer Sprache vor, gibt Auskunft  über Alltagssituationen, beantwortet Fragen zur Schule, Wohnraum etc. Nach diesem Einstieg folgt ein freier Vortrag, ca. 2 Minuten, über ein zuvor gezogenes Thema  (Hobby, Wohnen, Kochen, Schule etc.). Mit einem  interaktiven Rollenspiel - 3-4 min – zeigt der Prüfling dann seine Fähigkeit im Land mit Franzosen zu kommunizieren. Es gibt  Verkaufsgespräche, Urlaubsplanungen, Verabredungen ins Kino  zu planen bzw. deren Verlauf zu organisieren. Der Prüfer widerspricht oft und die Schüler/innen müssen höflich bleiben, aber trotzdem ihre Meinung bzw. ihre Ansichten vertreten. Anstrengend ist es auch in einer fremden Sprache zu diskutieren, muss man doch zuerst die Fragen auch richtig verstehen.

Alle 7 Kandidaten haben unterschiedliche Aufgaben bewältigt und haben sich gut geschlagen. Nun warten sie noch bis Ende Juni auf ihre Prüfungsergebnisse. Spannend ist es nämlich immer wie viele der möglichen 25 Punkte pro Prüfungsteil erreicht wurden.

 

An der EBS wird ab der 7. Klasse mit Französisch eine zweite Fremdsprache für die sprachbegabteren Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts (WPU) angeboten.

 

Warum Französisch lernen?

 

Dazu sagt das hessische Kerncurriculum:

 

Die französische Sprache ist auf allen Kontinenten als Amtssprache, Muttersprache oder Unterrichtssprache verbreitet.
Die größten Gruppen frankophoner Sprecher finden sich in Frankreich, den
französischen Überseedepartements, den Frankreich locker angegliederten
Überseegebieten sowie in Teilen Afrikas und Kanadas. Das Französische wird
zudem in unseren Nachbarländern Belgien, Luxemburg und der Schweiz als
Muttersprache gesprochen. Das Erlernen der französischen Sprache eröffnet einen Zugang zu den vielfältigen Kulturen dieser Länder.

 

Zwischen den Nachbarländern Deutschland und Frankreich besteht ein besonders enges Verhältnis. Aus der wechselvollen Geschichte Deutschlands und Frankreichs hat sich eine lebendige Partnerschaft entwickelt. Dies zeigt sich z. B. in dem intensiven Jugendaustausch mit Frankreich. Kenntnisse der französischen Sprache eröffnen somit ein größeres individuelles Handlungsspektrum und Einblicke in die vielfältigen Facetten der französischen Kultur.

 

Angesichts der Bedeutung der Frankophonie kommunizieren zahlreiche internationale Organisationen in französischer Sprache.

 

Der Erwerb des Französischen als einer Sprache, die sich vom Deutschen deutlich unterscheidet, ermöglicht das schnellere Erlernen anderer moderner romanischerSprachen, des Lateinischen und sogar des Englischen.
(vgl.http://www.iq.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/IQ_Internet/med/fb2/fb22d584-b546-821f-012f-31e2389e4818,22222222-2222-2222-2222-222222222222)

 

 

 

Umsetzung an der EBS:

 

Das WPU-Fach Französisch gliedert sich in zwei Blockeinheiten: der 1. Block umfasst Klasse 7 und 8, der 2. Block anschließend die Klassen 9 und 10. Der Abschluss in Klasse 10 führt zum Niveau A2 und kann mit der DELF-Prüfung zertifiziert werden

Der Unterricht umfasst drei bis vier Unterrichtsstunden pro Woche, von denen zwei Stunden am Vormittag und zwei am Nachmittag liegen.

 

Französisch-Schüler/innen haben nach Klasse 10 den Abschluss der zweiten Fremdsprache erreicht und müssen somit beim Übergang in die gymnasiale Oberstufe keine zweite Fremdsprache neu erlernen.

 

Die Schüler/innen der EBS können ab Klasse 7 an dem Schüleraustausch mit dem Collège St-Exupéry in Bédarrides (Link: http://www2.clg-stexupery.ac-aix-marseille.fr/internet) , Provence teilnehmen.

 

 

Französischlehrerinnen der EBS: Frau Fritsch-Schäfer, Frau Richter

DELF Diplôme d‘ Etudes de langue française

 

An der EBS gibt es seit dem Jahr 2006 mit der DELF-AG ein im Bereich der Fremdsprachen fest verankertes Angebot. Interessierte Realschülerinnen und Schüler der Klasse 10 können in dieser AG so gut Französisch lernen, dass sie an der international anerkannten DELF-Prüfung teilnehmen und sich damit Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2 attestieren lassen können.

 

An dieser in der Regel von Gymnasiasten oder Gesamtschülern besuchten Prüfung schneiden unsere Realschülerinnen und Schüler seit Jahren mit großem Erfolg ab.

 

Der Übergang zu weiterführenden Schulen und Beruf wird mit den erworbenen Französischkenntnissen erleichtert, da die Schüler/innen über einen großen Wortschatz verfügen und gelernt haben, selbstständig in der fremden Sprache zu agieren. Außerdem bieten die DELF-Diplome Vorteile bei der Berufswahl, denn viele Betriebe legen großen Wert auf die internationale Sprachbewertung.

 

Das DELF-Zertifikat ist ein staatlich anerkanntes Sprachdiplom, das vom französischen Erziehungsministerium vergeben wird. Ausbildung und Lizenzierung der Lehrer als Prüfer und Korrektoren für die DELF-Prüfungen durch die Instituts Français erfolgen in Zusammenarbeit mit den  Kultusministerien.

Frau Richter und Frau Fritsch-Schäfer haben im November 2007 die Prüfungslizenz erworben. Beide Lehrerinnen können die Schülerinnen und Schüler der EBS bis zum Sprachniveau A 2 begleiten.

 

Die identische Sprachprüfung DELF erfolgt am gleichen Tag und zur gleichen Zeit in 37 Ländern und ist somit international vergleichbar.

Die schriftliche Prüfung wird von Frau Fritsch-Schäfer und Frau Richter an der EBS im April durchgeführt. Der 1. Teil der schriftlichen Prüfung besteht aus 3 – 4 Hörtexten, Teil 2 prüft das Leseverständnis und zum Abschluss wird in Teil 3 das freie Schreiben getestet.

Die mündliche Prüfung wird am Institut Français in Mainz abgelegt.

 

Wozu das DELF-Sprachdiplom?

  • Man trainiert Prüfungssituationen, lernt sich besser darauf einzustellen und sie zu meistern
  • Man erwirbt ein international anerkanntes Sprachdiplom
  • Das Diplom ist in vielen Situationen hilfreich, in denen Sprachkenntnisse nachzuweisen sind z.B. Studium, Praktikum, Beruf;
  • Das DELF-Diplom ist eine ideale Ergänzung zu den englischen Sprachprüfungen.

 

Die Teilnahme am DELF wird im Zeugnis und mit einem gesonderten Zertifikat attestiert.

 

Französisch lernen macht nicht nur Spaß und erleichtert manche Urlaubsplanung, sondern ist auch in vielfältigen beruflichen Zusammenhängen und beim Besuch einer weiterführenden Schule von großem Nutzen.

 

Kontakt:

Eugen-Bachmann-Schule
Ringstr. 2
69483 Wald-Michelbach

 

Tel.: 06207-3425

E-Mail senden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eugen-Bachmann-Schule 2014