Unsere WPU-Kurse für die         Jahrgänge 7 & 8:

Kochduell, 25.1.17

Wenn Unterricht zum Genuss wird:

Hauswirtschaft

Wahl-Pflicht Hauswirtschaft 7. und 8. Klassen:

selbst eingekocht!

Den Äppelbrei, das Apfelmus und den Apfelbrei gibt´s auf dem Weihnachtsmarkt Wald-Michelbach am Stand der EBS.

Den Schülern einen Beruf in der Gastronomie schmackhaft machen

Martin Speicher wird nicht müde, den Jugendlichen einen Beruf in der Gastronomie schmackhaft zu machen. „Ihr kommt rum, lernt viele Leute kennen, habt Aufstiegsmöglichkeiten, wenn ihr wissbegierig seid“, sagt er den Schülern im Hauswirtschaftskurs der Klassen 7 und 8 an der Eugen-Bachmann-Schule. Mit diesen zaubert der 24-Jährige ein Menü und bringt ihnen seinen Job näher, der ihn nach dem Abschluss an der EBS inzwischen als Chef de Partie und Chef Gardemanger an den „Lammershof by Schwarz“ in Birkenau-Löhrbach führte ...

... Lehrerin Sylke Fahrenkrug will den 16 Schülern an diesem Tag einen Einblick in das Berufsbild vermitteln und sie gleichzeitig motivieren, später mal in den Job reinzuschnuppern. Dabei bekommt sie Unterstützung von Speicher. „Das lohnt sich immer“, sagt er. Denn eine Lehre müsse nicht zwangsläufig bedeuten, in der Küche zu stehen. „Man kann auch zum Wirtschaftskontrolldienst gehen“. Oder bei Langnese Eis herstellen.

Er selbst machte nach den Hauptschul-Abschluss an der EBS eine Lehre im Gras-Ellenbacher Siegfriedbrunnen. Und gibt den Schülern mit auf den Weg, dass Noten nicht immer das Nonplusultra sind. „Wer wissbegierig ist und anpacken kann, ist gerne gesehen“, meint Speicher. Er rät den Schülern, ihre Chancen zu nutzen. „Es ist eure Zukunft.“ Er selbst überlege, seinen Ausbilder zu machen, womit er etwa dann auch auf Berufsschulen unterrichten könne.

Die Lehrzeit des EBS-Absolventen dauerte drei Jahre, berichtet er den Schülern. Sie endete mit einer Abschlussprüfung, bei der er aus einem vorgegebenen Warenkorb etwas zaubern musste. Unter anderem eine Panna cotta. Nach einiger Zeit als Jungkoch ist man erst stellvertretender, dann Chef de Partie. „Jetzt muss ich den Kopf hinhalten“, schmunzelt er. Denn es gehe darum, Personal und gleichzeitig den richtigen Einkauf zu koordinieren. Weitere Karriereschritte sind seinen Worten zufolge Sous-Chef und dann Küchenchef.

Als Lehrling, erklärt er, dürfe man nicht länger als acht Stunden arbeiten. In seinem jetzigen Job fange er allerdings um 11 Uhr an und höre um 1 Uhr rauf. „Überstunden werden ausgezahlt“, so Speicher ausgenzwinkernd. Man komme rum und werde „von den Betrieben gefördert“.

In seiner aktuellen Anstellung ist Martin Speicher für Vorspeisen und Desserts zuständig. Anschaulich schildert er den Schülern, mit wie viel Aufwand die einzelnen Gerichte verbunden sind. „Ein Gang hat 18 Komponenten“. Darunter können etwa Rettich, Gurken, Karottenrosetten oder Ponzu-Gelee sein. Die Vorbereitung pro Teller betrage drei bis vier Minuten.

Eine Vorspeise bereite er besonders gern zu, „weil ich den Gast mit dem Menü dort abhole“, erläutert er. Das kann wie auf der neuen Karte eine Trüffel-Mozzarella mit Weinberg-Pfirsich sein. Oder Thunfisch mit süßsaurem Gemüse. Das Dessert wiederum könne zum Schluss „für den Wow-Effekt sorgen“, macht Speicher deutlich. Im Lammershof arbeite derzeit ein Team von 15 Personen. In der Küche gebe es einen acht Meter langen Herdblock.

Speicher möchte den Jungs und Mädchen auch sein Faible für gesunde Küche vermitteln. „Die fünf Minuten länger kochen sind für die Gesundheit besser“, meint er. Im Restaurant „haben wir auch Burger auf der Karte“, sagt er. Aber das Fleisch ist dann von den eigenen Bisons oder Galloways. Das Brot stammt von Kapp aus Edingen-Neckarhausen, der schon zu einem der besten deutschen Bäcker gekürt wurde. Avocados, Charlotten-Marmelade oder selbst geschnittene Pommes umrahmen das Rinderfilet.

Der Chef de Partie ist vom Hauswirtschaftskurs sehr angetan. Die Schüler „haben es gut gemacht, hatten Spaß, waren wissbegierig“, meint er – auch wenn sich die Heranwachsenden bei der abschließenden Fragerunde eher schüchtern zeigten. Mehr als positiv überrascht ist Speicher davon, dass es „so viele Jungs in der Klasse gibt“. Denn vor zehn Jahren machte er ganz andere Erfahrungen: „Damals war ich der einzige Junge im Hauswirtschaftskurs.“

Wer arbeitet, der darf danach auch genießen: „Putenschnitzel im Haselnussmantel, Ratatouille und Kokosrisotto lautete das Menü, das Martin Speicher zusammen mit den Schülern kochte. Und das durchaus anspruchsvoll, denn die einzelnen Gänge verlangten viel Kleinarbeit. Zucchini, Aubergine, Paprikaschote, Zwiebel, Knoblauchzehe, Eier, Putenschintzel, gemahlene Haselnüsse, Reis, Butter, Parmesan und Kokosmilch wollten alle verarbeitet werden. Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen und schmecken lassen: Die Teller waren nach dem Essen alle geputzt.

Kochduell der Siebtklässler

Die Schüler und Schülerinnen der Eugen-Bachmann-Schule zeigen ihr Können in der Küche

Im Rahmen des Wahlpflichtkurses „Hauswirtschaft-Kochen“ legten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine besondere Art der Überprüfung ab: Sie forderten sich gegenseitig zu einem Kochduell heraus, um zu zeigen, was sie in diesem Halbjahr gelernt hatten.

Dazu bildeten sie Teams und planten anschließend ein Drei-Gänge-Menü, welches sie dann zusammen in der Schulküche kochten und von einer Jury beurteilen ließen.

Jeder Gruppe standen zehn Euro Einkaufsbudget zur Verfügung. Ideen und Rezepte wurden im Internet recherchiert und so gemeinsam die jeweilige Menüabfolge zusammengestellt. Außerdem waren weitere Planungsschritte, wie beispielsweise ein organisierter Einkauf, nötig, bevor das eigentliche Wettkochen anstand.

Am Tag des Ereignisses traten schließlich drei Gruppen gegeneinander an. Es standen drei Unterrichtsstunden für die Zubereitung zur Verfügung, bei der die Schülerinnen und Schüler nicht nur kochen, sondern dabei auch ihr erworbenes Wissen über Schneide- und Zubereitungstechniken anwenden konnten.

Die Jury, welche von den Kochteilnehmern zu diesem Ereignis eingeladen wurde, bestand aus der Schulleitung Anke Bernius und Christiane Koch, sowie der Leiterin des WPU-Kurses Sylke Fahrenkrug. Die Tische wurden festlich eingedeckt und die Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Menüfolge, bevor sie ihre Gerichte im Anschluss auch selbst servierten, wobei der ein oder andere Zubereitungstrick verraten wurde. Kulinarisch ging es bei diesem Geschmackserlebnis um die halbe Welt: Unter anderem standen Frühlings-Spaghetti aus Italien, Bifteki aus Griechenland und Lahmacun aus der Türkei auf dem Speiseplan. Die Jury probierte sich dabei durch alle Gerichte durch.

Die Spannung stieg, bevor die Ergebnisse verkündet wurden. Die Jury war sich einig, dass jede Gruppe ein sehr leckeres, gut gewürztes und abgeschmecktes Menü zubereitet hatte und die Nudeln waren „al dente“. Da sich die Jury für kein Gericht entscheiden konnte, wurden, zur Freude der Schülerinnen und Schüler, alle als Sieger ausgezeichnet.

Gemeinsam packten alle an, die Spuren ihres Wirkens wieder zu beseitigen und erledigten zusammen, als großes Gewinnerteam, den Abwasch und das Aufräumen.

Deko

Im Deko-WPU-Kurs steht das Dekorieren, Basteln und Verschönern an erster Stelle. Wir haben bereits Wände und Säulen gestrichen und lackiert und dabei den richtigen Umgang mit Farbe, Rollen und Pinsel gelernt. Außerdem basteln wir passend zur Jahreszeit oder besonderen Anlässen Fenster- und Tischschmuck. Beispielsweise gehört das Schmücken des Schulweihnachtsbaums zu unseren Aufgaben, der jedes Jahr in unserer Mensa aufgestellt wird.

Als besonderes Projekt stand im letzten Jahr das Gestalten eines alten Pferdeanhängers auf dem Plan. Zuerst haben wir den ganzen Anhänger abgeschmirgelt. Bei unserem zweiten Termin haben wir uns mit dem Auftragen von Rostschutzlack und Grundierung beschäftigt. Danach musste unser künstlerisches Vorhaben auf dem Anhänger vorgezeichnet werden, was ebenfalls ein ganzes Treffen in Anspruch nahm. Dann aber war es endlich soweit: Wir konnten mit dem Anmalen loslegen. Da hat uns allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns über das tolle Ergebnis.

Als wir nach einigen weiteren Terminen mit der Gestaltung des Pferdeanhängers fertig waren, bestand unsere nächste Aufgabe im Erneuern und Decken des Daches eines Hühnerhauses. Außerdem bauten wir Igelburgen aus Laub und Ästen.

Der Kurs hat uns allen viel Spaß gemacht und wer gerne bastelt und malt, ist in diesem WPU genau richtig.

Ballspiele

Im WPU „Ballspiele“ beschäftigen wir uns mit mehreren Ballsportarten, unter anderem  Handball, Volleyball und Basketball. Dabei spielen wir nicht nur in Mannschaften gegeneinander, sondern wir lernen und trainieren Techniken, Schritte und Spielzüge.

Erste Hilfe

Im WPU-Kurs „Erste Hilfe“ lernen und üben wir das Anwenden von Erste-Hilfe-Techniken im Ernstfall, zum Beispiel die Schocklagerung oder die stabile Seitenlage. Das Erkennen von Verletzungen und das richtige Anwenden von Erste-Hilfe-Equipment wie Verbänden, Kompressen und Pflastern erfordert Wissen und Übung. Wie lernen außerdem, wie man sich im Ernstfall zu verhalten hat, wie man beispielsweise einen Notruf absetzt.

In den ersten Wochen haben wir viel Theorie bearbeitet, um dann anschließend unser Wissen in die Praxis umzusetzen. Besonders viel Spaß machen die praktischen Übungen, um das gelerntes Können auch anwenden zu können. Außerdem hat man den Vorteil, dass man schon den Erste-Hilfe-Schein für den Führerschein bekommt.

Wir würden diesen Kurs jedem empfehlen, weil man sein dort gelerntes Wissen auch bei einem Notfall im privaten Bereich anwenden kann. Außerdem ist der Kurs abwechslungsreich und macht viel Spaß.

 

School of Rock (Schulband)

„School of Rock“ ist die Schulband der EBS. Wir proben einmal in der Woche für zwei Stunden mit unseren Lehrern Frau Spangenberg und Herrn Kerner. Wir spielen aktuelle Lieder aus den Charts, die wir selbst aussuchen dürfen - die Lehrer überlassen uns die Entscheidung. Wie eine richtige Band treten wir auch auf, nicht nur bei Schulveranstaltungen, sondern auch bei Festen und anderen Gelegenheiten in unserer Gemeinde. Sogar im französischen Montmirail, der Partnerstadt von Wald-Michelbach, hatten wir schon einen Auftritt. Eine Herausforderung ist es allerdings immer wieder, dass die Schüler aus den Abgangsklassen am Ende eines Schuljahres die Band verlassen und dann neue Schüler im nächsten Schuljahr dazukommen. Die Band muss sich dann immer wieder neu sortieren und aufeinander einstellen. Außerdem fallen manchmal Instrumente leider ganz weg. In diesem Schuljahr haben wir beispielsweise sechs Sängerinnen aber keinen Bassisten. Also Leute, wer in relaxter Atmosphäre Musik machen will, insbesondere wenn ihr ein Instrument spielen könnt, meldet euch bei Frau Spangenberg und werdet Mitglied in unserer Schulband “School of Rock“.

Französisch

In Französisch hat man die Möglichkeit, neben Englisch, noch eine weitere Fremdsprache zu lernen. Es ist vergleichbar mit dem bereits bekannten Englischunterricht. Ein Highlight ist der jährliche Austausch nach Bédarrides (Provence), bei dem man immer neue Freunde findet und nebenbei sein Französisch erheblich verbessert. Viele machen diesen Austausch jedes Jahr mit. Auch in diesem Jahr werden wir wieder nach Frankreich fahren. Viele freuen sich schon jetzt, ihren Austauschschüler wieder zu sehen. Der Schüleraustausch ist für die meisten wahrscheinlich das Interessanteste am gesamten Französischkurs, da man das Land mit seinen Sitten und Bräuchen kennenlernt. Franzosen laufen nicht mit einer Basken-mütze und einem Baguette unter dem Arm herum

Ab der 10.Klasse hat man dann die Möglichkeit, ein Diplom (DELF) abzulegen. Dafür gibt es dann eine extra Stunde, in der man sich darauf vorbereitet.

Wenn du dich für Sprachen interessierst oder aber auch gut in Englisch bist, solltest du Französisch unbedingt wählen.

Schüleraustausch 2014

ITG

In unserem WPU-Kurs ITG lernen wir den Umgang mit Büroanwendungen (Office). Wir gestalten und bearbeiten ein Märchenbuch. Die Aufgaben bestehen unter anderem darin, ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen und Bilder einzufügen. Danach wird mit CALC gearbeitet, Tabellen berechnet, Daten sortiert und Diagramme erstellt. Dabei wird beispielsweise ein Haushaltsbuch angelegt, die monatlichen Kosten errechnet und in einem Diagramm dargestellt. Anschließend arbeiten wir an einer der Erstellung einer Präsentation zum Thema „Hardware“. Dazu verwenden wir das Programm Impress von Open Office. Außerdem werden wir mit SCRATCH kleine Spiele programmiert. Der Kurs macht uns großen Spaß gemacht und wir haben viel gelernt, was uns auch in Zukunft helfen wird, deshalb würden wir den Kurs jedem Schüler empfehlen.

Valentina und Eva

Werken

Im WPU „Werken“ verarbeiten wir Holz mit verschiedenen Werkzeugen, wobei wir sägen, stemmen, schmirgeln und bohren. Zu Beginn jeder Stunde wird das Werkzeug verteilt und jeder ist dafür verantwortlich, seine Arbeitsgeräte nach der Stunde wieder aufzuräumen und seinen Platz ordentlich und sauber zu hinterlassen. Es wurden bereits Buchständer mit Fingerzinken und Katapult gebaut. Das Bohren und Sägen hat besonders Spaß gemacht. Wir empfehlen den Kurs denjenigen, die sich für Handwerkliches und den Umgang mit Holz interessieren.

Bläsergruppe

Zu Beginn des Bläserunterricht werden Übungen gemacht, um mit dem Instrument warm zu werden. Danach fangen wir an, verschiedene Liedstücke zu spielen. Hierbei gibt es fast jede Variante, schnelle und langsame Stücke, sodass für jeden etwas dabei ist. Es wird auch darauf geachtet, dass die Schüler genug gefordert werden, deshalb bekommen Schüler, die meist auch schon etwas länger im Bläserkurs sind, schwierigere Stimmen zu spielen. In der Adventszeit üben wir Weihnachtslieder, die wir bisher immer auf dem Weihnachtsmarkt aufgeführt haben. Allerdings treten wir nicht nur auf dem alljährlichen Weihnachtsmarkt auf, sondern wir haben auch schon beim Abschlussball, bei der Einschulungsfeier oder am Tag der offenen Tür gespielt. Es macht Spaß, neue Töne zu lernen, mit denen es dann wieder möglich ist, andere Stücke auszuprobieren. In der Bläsergruppe kann man sich durch die verschiedenen Instrumente probieren. Die Instrumente können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Bläserunterricht kann man schon in der  fünften und sechsten Klasse besuchen´. Danach kannman sich entscheiden, ob man ihn als WPU-Kurs weiterführen möchte.

Kontakt:

Eugen-Bachmann-Schule
Ringstr. 2
69483 Wald-Michelbach

 

Tel.: 06207-3425

E-Mail senden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eugen-Bachmann-Schule 2018