Schulsanitätsdienst

Trösten,
beruhigen, kleine und größere Verletzungen versorgen, Schmerzen lindern,
Entscheidungen treffen, Rettungsdienste hinzu ziehen, Kontrolle und Sicherung der Lebensfunktionen bis hin zur Reanimation – das müssen unsere Leute vom Schulsanitätsdienst beherrschen.
.

 

 

Die Sanis lernen all das während des Wahlpflichtunterrichts und am Schluss sollten sie es „wie im Schlaf“ können.

Trotzdem sind auch die „Profis“ unter ihnen immer wieder aufgeregt, wenn der Schulsanitätsdienst ausgerufen wird. Weil sie nie wissen, was jetzt passiert ist.

 

Aber
sie wissen sicher das Eine:
Sie werden jetzt gebraucht und der- oder diejenige, die da in Not geraten ist, vertraut ganz fest darauf, dass ihr von unseren Leuten, seinen oder ihren Mitschülern, ganz sicher geholfen wird. Dieses Vertrauen ist den Mitgliedern des Schulsanitätsdienstes Verpflichtung. Sie wissen um ihre Verantwortung: Wenn jetzt durch Unwissenheit oder fachliche Unsicherheit Fehler passieren, kann das schlimme Folgen haben. Das ist etwas anderes, als wenn mal ne Arbeit missglückt, ein Werkstück oder eine Zeichnung misslingt. Hier geht es um Menschen in einer Notlage, und das Handeln der Helfer ist unter Umständen entscheidend für das weitere Leben, ja das Überleben dieser Menschen.

 

Schulsanitätsdienst – das ist Mut, Mut zu absolut wichtigen Entscheidungen.

Schulsanitätsdienst – das ist auch der Mut, gegen die Zeit zu Arbeiten, denn die Zeit
ist der Feind eines jeden Notfallpatienten.

Schulsanitätsdienst – das ist die selbst auferlegte Verpflichtung, so viel wie
möglich zu wissen, um im Ernstfall die richtigen Entscheidungen treffen zu
können.

Schulsanitätsdienst – das ist auch die Verpflichtung, immer wieder die selben
Situationen praktisch „durch zu spielen“, damit man im Ernstfall nicht
nachdenken muss, „wie das geht“.

Schulsanitätsdienst – das ist bei allem Spaß, den man während der Ausbildung haben
kann, im Einsatzfall absolut keine Spielerei. Und Einsätze gibt es jede Woche,
oft mehrmals.

 

P.S.:

Leute, die solchen Mut aufbringen, die sich solchen Verpflichtungen unterwerfen, werden „draußen“, in der Arbeitswelt, dringend gesucht. Egoisten, die sich nur auf dem Sofa vor dem Fernseher herumwälzen und den Hintern nicht hochbekommen, gibt es genug.

    

 

Schulsanitätsdienst im Wahl-Pflicht-Unterricht

 

Anfängerkurs:

Die Schülerinnen und Schüler erhalten während des ersten Halbjahres eine fundierte Ausbildung in Erster Hilfe. Diese Ausbildung wird bescheinigt.

  

Fortgeschrittenenkurs



1.Jahr:

Danach werden sie von in den Dienstplan der Schulsanitätsdienstes eingebunden, sofern sie sich im Folgejahr für das WPU-Fach Schulsanitätsdienst (ganzjährig!) entscheiden und sind mit erfahrenen Schülern bei Einsätzen dabei. Voraussetzung zur Aufnahme in den Kurs für Fortgeschrittene ist die erfolgreiche Teilnahme (mindestens Note 3) am Anfängerkurs oder eine entsprechende Qualifikation der anerkannten Hilfsdienste. Nach erfolgreicher Ausbildung in Erweiterter Erster Hilfe erfolgt in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst die Ernennung zum
„Helfer im Schulsanitätsdienst“. Die erfolgreiche Teilnahme am Helferlehrgang und die Ernennung werden am Ende des Schuljahres beurkundet.

 

2.Jahr:

Neben der alltäglichen praktischen Betätigung als Sanitätshelfer innerhalb des Schulsanitätsdienstes erfolgt im Wahlpflichtunterricht eine vertiefte Ausbildung, die in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst als „Sanitätshelferlehrgang für Schüler“ bezeichnet wird. Die Inhalte entsprechen im Wesentlichen dem anitätshelferlehrgang des Malteser Hilfsdienstes und zielen auf eine entsprechend hohe Qualifikation am Ende des Lehrgangs.
Neben der beurkundeten Ernennung zum „Schulsanitäter“ gegen Mitte des Schuljahres erfolgt am Ende (nach
erfolgreicher Teilnahme) eine entsprechende Zertifizierung des Lehrgangs.

 

 

Bruno
Schmitt

 

Schulsanitäter: Die Großen unterrichten die Kleinen

Schulsanitäter bereiten Schüler der Unterstufe auf den Notfall vor

                                                                                                         6.2014

Auch zuhause passieren ab und zu Unfälle. Damit die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen wissen, wie sie sich im Falle eines Falles verhalten sollen und helfen können, besuchten die Schulsanitäter der neunten und zehnten Klassen der Eugen-Bachmann-Schule die Schüler der Unterstufe im Rahmen des Naturwissenschaftsunterrichts.

Die Kinder wurden in Kleingruppen aufgeteilt und von jeweils einem Schulsanitäter mit den richtigen Verhaltensweisen bei einem Notfall vertraut gemacht. „Was muss man tun, wenn jemand verletzt auf dem Boden liegt? Wie überprüfe ich die Atmung oder den Puls?“ Diese und ähnliche Fragen wurden besprochen und erklärt.

Die Schulsanitäter demonstrierten an einem freiwilligen Teilnehmer den Umgang mit einem Verletzten und übten mit den Sechstklässlern das Absetzten eines Notrufs und die stabile Seitenlage ein. Außerdem demonstrierten die „Profis“ das richtige Anlegen eines Dreiecktuchs bei einer Verletzung und eines Druckverbands. Die Schüler untersuchten außerdem den Inhalt einer Verbandstasche und ließen sich die Verwendung der verschiedenen Verbandsmittel und der Rettungsdecke erklären.

Die Sechstklässler waren begeistert vom Unterricht der älteren Schüler und einige haben vor, im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts der Eugen-Bachmann-Schule ebenfalls einen Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren und anschließend eine Ausbildung zum Schulsanitäter zu machen, um ihren Mitschülern bei Verletzungen und anderen Problemen zu helfen.

Super Angebot: Erste-Hilfe-Kurs

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts wird bis zum Ende dieses Schuljahres noch ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten.

                                                                                                    4.2014

Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs wird durch eine entsprechende Bescheinigung bestätigt. Für die Anmeldung und Zulassung zur Führerscheinprüfung ist eine solche Bescheinigung Voraussetzung.

 

Die Gültigkeit der Bescheinigung ist im Gegensatz zur Teilnahme an einem Kurs „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ zeitlich nicht begrenzt und reicht damit über zwei Jahre hinaus.

 

Dienstplan der Schulsanitäter

Woche:

Name:    

10.09.-14.09.

Lisa 10b Marlon 10b Jaline 10a

17.09.-21.09.

Celine 10b Leon 10b Bjorn 10a

24.09.-28.09.

Lisa 10b Lukas10b Julia 9aR
15.10.-19.10. Pascal 10a Jaline 10a Dustin 9bR

22.10.-26.10.

Celine 10b Mirko 10a Aleyna 9cR

29.10.-02.11.

Lisa 10b Maurice 9aR  Dilber 9cR

05.11.-09.11.

Jaline 10a Lukas 10a Cedric 10a

12.11.-16.11.

Celine 10b Pascal 10a Bjorn 10a

19.11.-23.11.

Lisa 10b Leon 10b Julia 9aR

19.11.-23.11.

Jaline 10a Mirko 10a Dustin 9bR

03.12.-07.12.

Celine 10b Maurice 9aR Aleyna 9cR

10.12.-14.12.

Lisa 10b Marlon 10b Dilber 9cR

17.12.-21.12.

Jaline 10a Mirko 10b Cedric 10a
14.01.-18.01. Celine 10b Pascal 10a Bjorn 10a

Kontakt:

Eugen-Bachmann-Schule
Ringstr. 2
69483 Wald-Michelbach

 

Tel.: 06207-3425

E-Mail senden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eugen-Bachmann-Schule 2018