Schulleben

Schnuppertage 2016

Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen haben die EBS besucht:

DELF-Diplome 2016

Sieben Schülerinnen der Eugen-Bachmann-Schule (EBS) Wald-Michelbach haben es geschafft: Sie sind so gut mit der französischen Sprache vertraut, dass ihnen nun Schulleiter Thomas Wilcke sowie Französischlehrerin Veronika Fritsch-Schäfer das DELF-Diplom überreichten.

Das DELF-Diplom ist ein international anerkanntes Sprachzertifikat, das vom französischen Erziehungsministerium vergeben wird. Die standardisierte Prüfung ist in der ganzen Welt anerkannt. Die Prüfungen werden vom Centre international d’études pédagogique im Auftrag des französischen Erziehungsministeriums entwickelt und von den Kultureinrichtungen der französischen Botschaften verwaltet.

Im Realschulbereich ist die Stufe A 2 das höchste erreichbare Niveau. Die Prüfung besteht aus einem Hörtest, der in drei verschiedene Sequenzen gegliedert ist und 25 Minuten dauert. Danach kommt ein dreißigminütiger Prüfungsteil, der das Textverständnis testet. Abschluss des ersten Prüfungstages bildet der Test der schriftlichen Kompetenz für den die Schüler 45 Minuten Zeit haben.

Der zweite Prüfungstag wurde von französischen Sprachlehrern zum ersten Mal in Frankfurt an der Ziehenschule (Europaschule) durchgeführt. Dort konnten die Schüler zeigen, wie gut ihre Sprachkompetenzen sind. Unter der Leitung von Veronika Fritsch-Schäfer haben Maurice Engert, Katharina Gölz, Jennifer Landmann, Melanie Mandel, Michelle Pleiner, Carina Roth und Dana Sattler die Prüfung in einer DELF-AG vorbereitet und sie mit einem guten Resultat bestanden.

Hervorzuheben ist, dass die sieben Realschüler mit dem Niveau A2 ein Sprachniveau gewählt haben, das nur von wenigen Realschulen angeboten wird. Der Fremdsprachenunterricht an der EBS wird nach der DELF-Methode gestaltet, dadurch wird den Schülern ein Gelingen dieses hoch qualifizierten Abschlusses ermöglicht. Auch im Schuljahr 2016/2017 arbeitet die DELF-Arbeitsgemeinschaft, um die nächste Prüfung zu bestehen.

Die besondere Förderung der Sprachtalente findet im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft zusätzlich zum Französischunterricht statt. Ein Dankeschön in Form eines Blumenstraußes in den Farben Blau, Weiß, Rot überreichte Schulleiter Wilcke an Lehrerin Veronika Fritsch-Schäfer, die seit Jahren DELF an der Eugen-Bachmann-Schule organisiert und betreut.

Gleich drei Weihnachtsfeiern an einem Tag:

In den beiden ersten Schulstunden feierten die Jahrgänge fünf und sechs, es folgten die Jahrgänge sieben und acht im Mittelblock, ehe sich dann in den letzten Schulstunden die Jahrgänge neun und zehn sowie die DaZ-Intensivklasse (Deutsch als Zweitsprache) trafen.

In der Mensa gestalteten das Blasorchester unter Leitung von Ben Schütz und die Schulband unter Leitung von Claudia Spangenberg und Reiner Kerner das musikalische Programm.

Eine Besonderheit und mit Applaus bedacht war die Mitwirkung der Fünftklässer, die erst seit September musizieren. Sie beherrschen zwaar erst die sechs Grundtöne, haben aber schon jetzt im Orchester ihren musikalischen Platz gefunden. Eine tolle Leistung nach nur zwei Monaten Unterricht.

Schüler der jeweiligen Jahrgangsstufen trugen daneben Texte und Gedichte vor. Angehörige der DaZ-Intensivklasse hatten ein paar Vorträge im Gepäck.

Schulleiter Thomas Wilcke drehte zur Mitte des Programms als Nikolaus die Drehorgel. Die Schülerinnen und Schüler klatschten begeistert mit.

Die Weihnachtsfeiern boten eine prima Gelegenheit, Ehren- und Siegerurkunden der diesjährigen Bundesjugendspiele zu überreichen.

Anlässlich der Ereignisse in Berlin wurde eine Schweigeminute eingelegt. Die Schule hatte sich nach einer frühmorgendlichen Diskussion für die Durchführung der Weihnachtsfeier entschieden: Die Friedensbotschaft Weihnachten gilt nach wie vor!

Die Entscheidung, trotz des Anschlages in Berlin zu feiern aber der Opfer zu gedenken, wurde von allen Beteiligen als angemessen betrachtet.

Die Sanierungarbeiten sind  beendet, die EBS ist nicht nur äußerlich renoviert:

Am Mittwoch, 2.11.2016, hat Landrat Engelhardt die sanierten Schulgebäude übergeben

Odenwälder Zeitung und Überwald-Nachrichten:

Es war viel von Freude und Begeisterung über das jetzt komplett sanierte Schulgebäude die Rede. Die Arbeiten an der Eugen-Bachmann-Schule (EBS) sind bis auf Kleinigkeiten wie das Gras im Innenhof abgeschlossen. Nun galt es, dieses Ereignis gebührend zu würdigen. Landrat Christian Engelhardt war für die Feierstunde zur Einweihung der naturwissenschaftlichen Räume als letztem Bauabschnitt in den Überwald gekommen, um seiner Freude darüber Ausdruck zu verleihen.

Schulleiter Thomas Wilcke sprach von „einem Tag, auf den wir uns lange gefreut haben“. Es gebe nach Fertigstellung nur noch ein paar Wünsche „auf hohem Niveau“. Vor zehn Jahren sei es kaum vorstellbar gewesen, wie sich die EBS heute präsentiere. „Wir sind stolz auf diese Schule“, so Wilcke. So gründlich und schön hätte er sich die Sanierung zu Beginn nicht vorgestellt.

Der Schulleiter erwähnte in diesem Zusammenhang auch die bereits vorher fertiggestellten Bauabschnitte wie Mensa, kleine Sporthalle, Pavillon mit Unterrichtsräumen sowie Schulhof mit Toilettenanlage. Mit dem Abschluss der Arbeiten an den naturwissenschaftlichen Räumen sowie Musik- und Kunstsaal und Lehrküche „ist die Eugen-Bachmann-Schule jetzt wie neu“. Die Geduld habe sich gelohnt, meinte Wilcke.

Der Aussage des früheren Landrats Matthias Wilkes, dass sich die EBS durch den Umbau zu einer der „schönsten Schulen des Odenwalds“ entwickle, könne er voll zustimmen. Die in die Sanierung geflossenen Mittel seien „die richtige Investition in die Zukunft“, betonte er. „Das Ergebnis spricht für sich“, so Wilcke. Er sehe die Feier nicht nur als Abschluss der Maßnahmen am Gebäude, sondern auch als Auftrag: „Macht was draus.“ Die Schüler würden von den verbesserten Lernmöglichkeiten profitieren, hob er hervor. Der letzte Bauabschnitt „lief wie am Schnürchen“, lobte Wilcke.

Schritt für Schritt seien jetzt 2000 Quadratmeter Raum saniert worden, sagte Landrat Engelhardt. Die Gesamtkosten der dreijährigen Baumaßnahme in vier Abschnitten betrugen 3,3 Millionen Euro. Durch den Einbau eines Aufzugs sowie einer Rampe seien nun alle Räume barrierefrei erreichbar. Wie Engelhardt erläuterte, stamme das ...

Odenwälder Echo / Starkenburger Echo:

Katja Gesche

Es war viel von Freude und Begeisterung über das jetzt komplett sanierte Schulgebäude die Rede. Die Arbeiten an der Eugen-Bachmann-Schule (EBS) sind bis auf Kleinigkeiten wie das Gras im Innenhof abgeschlossen. Nun galt es, dieses Ereignis gebührend zu würdigen. Landrat Christian Engelhardt war für die Feierstunde zur Einweihung der naturwissenschaftlichen Räume als letztem Bauabschnitt in den Überwald gekommen, um seiner Freude darüber Ausdruck zu verleihen.

Schulleiter Thomas Wilcke sprach von „einem Tag, auf den wir uns lange gefreut haben“. Es gebe nach Fertigstellung nur noch ein paar Wünsche „auf hohem Niveau“. Vor zehn Jahren sei es kaum vorstellbar gewesen, wie sich die EBS heute präsentiere. „Wir sind stolz auf diese Schule“, so Wilcke. So gründlich und schön hätte er sich die Sanierung zu Beginn nicht vorgestellt.

Der Schulleiter erwähnte in diesem Zusammenhang auch die bereits vorher fertiggestellten Bauabschnitte wie Mensa, kleine Sporthalle, Pavillon mit Unterrichtsräumen sowie Schulhof mit Toilettenanlage. Mit dem Abschluss der Arbeiten an den naturwissenschaftlichen Räumen sowie Musik- und Kunstsaal und Lehrküche „ist die Eugen-Bachmann-Schule jetzt wie neu“. Die Geduld habe sich gelohnt, meinte Wilcke.

Der Aussage des früheren Landrats Matthias Wilkes, dass sich die EBS durch den Umbau zu einer der „schönsten Schulen des Odenwalds“ entwickle, könne er voll zustimmen. Die in die Sanierung geflossenen Mittel seien „die richtige Investition in die Zukunft“, betonte er. „Das Ergebnis spricht für sich“, so Wilcke. Er sehe die ...

Kontakt:

Eugen-Bachmann-Schule
Ringstr. 2
69483 Wald-Michelbach

 

Tel.: 06207-3425

E-Mail senden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eugen-Bachmann-Schule 2014